Kevins Gedanken zu: Phönix

kevin_Gedanken

Liebe Freunde,

ich freue mich sehr euch endlich einmal die Geschichte Rund um die Idee und die Entstehung vom TDB-Album „Phönix“ aus meiner Sicht innerhalb dieses Artikels erzählen zu können.

Parallel verweise ich hier natürlich auch noch einmal ganz kurz auf den Artikel von Matze, der das ganze auch aus seiner Sicht beschrieben hat. Doch genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum Wesentlichen.

Puhh..ich weiß gar nicht so recht wo ich eigentlich anfangen soll, wenn ich über das Album „Phönix“ rede. Da gehört eigentlich viel mehr als nur die eigentliche Arbeit dazu. Zu all dem müsste ich jetzt auch die Entstehung The dark Butterfly´s anschneiden, da hier alles angefangen hat. Aber ich versuche es ein wenig zu verkürzen, denn schließlich soll es hier ja nur um das Album gehen und nicht um die Anfangsgeschichte. Sagen wir mal so alles fing mit dem Ende von The Dark Butterfly an. Als die Band sich trennte und mich alle meine damaligen Kollegen aus unterschiedlichen Gründen verließen, hatte ich das Projekt so gut wie abgeschrieben und wollte einen Neuanfang starten. Hier entstand auch mein Soloprojekt „Mental Evolution“. TDB war tatsächlich gestorben und sollte eigentlich nie wieder zurück an die Oberfläche kommen.

Ich komponierte zum damaligen Zeitpunkt noch eigenständig neue Songs und versuchte alleine Fuß in der Szene zu fassen. Das klappte auch mehr oder weniger. Aus heutiger Sicht sehe ich meine „Mental Evolution“-Zeit als Blütezeit während des langen TDB-Schlafs. Denn während TDB schlief wurde ich internet-technisch immer erfolgreicher. Das zeigte sich ganz deutlich im Jahr 2012, als ich die Zusammenarbeit mit dem Youtube-User speedfan123 aufnahm und die „Mein Leben“-EP produzierte. Dies war der Moment, als bei mir die ersten Wünsche aufkamen, TDB wieder neu zu starten und mit den neuen Erfahrungen aufzubauen.

Damals traf ich mich sehr oft mit Matze und das ausschließlich aus privaten/freundschaftlichen Gründen und wir redeten da auch oft über unsere Soloprojekte und darüber wie es bei dem jeweils anderen so lief. Und irgendwie spürte ich dann das er selbst auch mal mit dem Gedanken gespielt hatte wieder etwas mit dem Projekt „The Dark Butterfly“ zu machen. So entwickelten wir zunächst die Idee eine neue Single zu produzieren.

Aus anfänglichen Gesprächen wurde eine tatsächliche Zusammenarbeit und so entstand zunächst der erste Song „Aus der Asche“, mit welchem wir unser Comeback im Business feiern wollten. Da dachten wir aber noch nicht an ein mögliches Album. Um also keine 1-Track Single zu machen komponierte und texte ich noch für ein weiteren Song, welcher heute unter dem Titel „Frieden“ bekannt ist.

„Aus der Asche“ sollte aber eine exklusiv Single bleiben, denn langsam dachten wir doch an ein richtiges Album. Denn um ehrlich zu sein, hatten wir ja noch nie ein richtiges Album unter dem Namen „The Dark Butterfly“ produziert. Wir machten zwar einige Lieder, aber schafften es nie ein vollständiges Werk zu vollenden. Aber jetzt sollte es endlich dazu kommen, und so experimentierten wir weiter an neuen Songs.

Tja und so entstand dann in Anknüpfung an die Comeback-Single der Albumtitel „Phönix“, welcher nun in Gänze für unsere Rückkehr stehen sollte. Und um ehrlich zu sein, glaube ich manchmal in stillen Minuten immer wieder an diesen Moment und schaue auf unsere Arbeit jetzt. In diesen Augenblicken, kann ich das Fortschreiten nicht begreifen, da TDB damals ja auch als mein Soloprojekt geboren ist und nun ein vollwertiges Electro-Duo daraus erwachsen ist.

Aber ich glaube, wenn ich hier jetzt noch anfangen würde, über die einzelnen Songs und ihren Sinn auf „Phönix“ zu philosophieren würde das den Rahmen dieses Einblickes hier sprengen.

So habe ich den Entschluss gefasst, diese Blog Möglichkeit unter „Gedanken“ auch noch nach und nach mit meinen Gedanken zu den einzelnen Songs zu füllen, um eventuell noch mehr Einblicke in unsere und auch meine Arbeit zu verschaffen.

Jetzt würde ich aber glaub ich gerne zum Ende kommen und euch in Zukunft noch weitere Eindrücke bieten. Doch zum Schluss muss ich noch ein Danke an einige Leute loswerden ohne die ich vielleicht nicht mehr TDB betreiben würde: Meine Mama, Sacki, Matze, Meike, Markus, Ewelina, Thomas, Stefan, Sven W., Sven M., Jan, Enrico, Miriam, Carsten und natürlich nicht zu vergessen jeder verdammte einzelne von Euch da draußen, die uns unterstützen vielen Lieben Dank.

Und natürlich dunkle Grüße von eurem dunkelsten der dunklen Schmetterlinge

Kevin „Micha“ M.

Sag uns deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s